Archivierter Artikel vom 22.10.2013, 17:15 Uhr
Köln

Wer-erkennt-das? – WKW nimmt neuen Anlauf

Auf jeder Bildschirmgröße gut lesbar, neue Funktionalitäten – und neue Hoffnung? Wer-kennt-wen.de will noch einmal durchstarten und heißt jetzt werkenntwen. Viele der Neuerungen im sozialen Netzwerk erinnern an Facebooks Funktionen, dabei bleibt werkenntwen aber einfacher.

Von unserem Redakteur Lars Wienand

Ein „chatähnliches Nachrichtensystem“, eine „Mögen“ und eine „Teilen-Funktion“ , ein „mehrspaltiger Mitteilungsfluss“? Was nach Facebook klingt, nennen die Verantwortlichen von werkenntwen das “Umsetzen der zahlreichen Wünsche der Nutzer„. Dazu eine völlig neue Optik – das könnte zumindest einstige Nutzer für einen neugierigen Besuch mal zurückzuholen oder andere mal anzuspitzen.

Wenn die Freunde aber weiterhin in erster Linie auf anderen Netzwerken kommunizieren, werden auch die höheren deutschen Datenschutzstandards und die einfachere Bedienung nicht reichen. Dabei kommt werkommtwen auch optisch verbessert daher. Nicht nur, dass das Logo verändert wurde. Punkten will das Netzwerk auch mit responsivem Design – die Anzeige der Seite wird jeweils an die Bildschirmgröße angepasst, ist also auf allen Geräten jeweils bestmöglich les- und bedienbar. Damit erhofft sich werkenntwen auch mehr Interesse von Werbetreibenden.

Am neuen Look wurde nach Darstellung von Produktchef Andreas Cappell schon lange getüftelt. Seine Statement und weitere Reaktionen auf Twitter hier:

Mit dem öffnen des externen Inhaltes erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an //storify.com/larswienand/werkenntwen/embed?border=false&template=slideshow übermittelt werden und Sie die Datenschutzerklärung gelesen haben.

Die ganz großen Zeiten liegen schon länger zurück: Im Sommer 2009 hatte die Seite 5,71 Millionen Unique User im Monat – einzelne unterschiedliche Besucher – und sich damit an die Spitze der Sozialen Netzwerke und auf Platz 9 der reichweitenstärksten deutschen Seiten gesetzt. Auf dem Höhepunkt der Popularität hatten die Koblenzer Gründer Patrick Ohler und Fabian Jager auch die zweite Hälfte ihrer Anteile an die RTL interactive GmbH verkauft. Sie haben inzwischen mit dawawas.de eine Plattform zum Teilen von Fotos gegründet.

Doch das Netz wuchs– und wkw ist geschrumpft. In der jüngsten Auswertung waren für Platz 9 rund 11,6 Millionen Unique User nötig – und WKW fand sich drei Plätze hinter einem gewissen AOL auf Rang 96 mit 2,29 Millionen Besuchern. Zum Vergleich; Facebook hatte im Juni 2013 26 Millionen aktive Nutzer. Andererseits: Das Analyseunternehmen SimiliarWeb sah wer-kennt-wen im Sommer beim Marktanteil unter den Netzwerken via Desktop – also ohne Mobilgeräte – auf dem zweiten Platz vor Google+, Twitter, Xing & Co – bei allerdings deutlichem Einbruch.

Offiziell wuchert die RTL interactive GmbH mit über 9,6 Millionen Mitgliedern und 2,2 Millionen Gruppen – doch dahinter verbergen sich zum Großteil Karteileichen. Mit deutschen Servern und und deutschen Datenschutzbestimmungen einher geht nach Unternehmensangaben auch die Möglichkeit, das Profil jederzeit komplett zu löschen – aber wer tut das? Der ein oder andere wird seines jetzt vielleicht aus Neugierde noch einmal beleben...

Autor:
Lars Wienand
(Mail, )

Mit dem öffnen des externen Inhaltes erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an http://platform.twitter.com/widgets/follow_button.html?screen_name=larswienand&lang=de übermittelt werden und Sie die Datenschutzerklärung gelesen haben.