Archivierter Artikel vom 26.01.2012, 13:54 Uhr

Bayern landen mit Witz-Pressekonferenz PR-Desaster

München- Es sollte „ein spektakulärer Neuzugang für die Offensive“ vorgestellt werden – und es sieht derzeit nach einem klassischen Eigentor aus: Nach einer vermeintlichen Pressekonferenz toben Fußballfans in den sozialen Netzwerken über eine PR-Aktion des FC Bayern München.

Lesezeit: 1 Minuten

München – Es sollte „ein spektakulärer Neuzugang für die Offensive“ vorgestellt werden – und es sieht derzeit nach einem klassischen Eigentor aus: Nach einer vermeintlichen Pressekonferenz toben Fußballfans in den sozialen Netzwerken über eine PR-Aktion des FC Bayern München.

Der FC Bayern dürfte eines gelernt haben: Man spielt nicht mit der Sehnsucht der Fans. Die erwarteten nach der großspurigen Ankündigung einen großen Namen als Neuzugang – und waren in die PR-Falle gegangen
Der FC Bayern dürfte eines gelernt haben: Man spielt nicht mit der Sehnsucht der Fans. Die erwarteten nach der großspurigen Ankündigung einen großen Namen als Neuzugang – und waren in die PR-Falle gegangen
Ein Spieler der Güte von Mario Gomez, falls der mal verletzt sein sollte: Mit der Ankündigung hatte der FC Bayern Fans auf seine Facebook-Seite gelockt, wo sie Fan werden mussten, um die Pressekonferenz von der vermeintlichen Präsentation live zu verfolgen. Die Folge ist ein Shitstorm.

Nicht nur, dass die Seite ebenso wie die Clubseite zusammenbrach: Die Facebook-Nutzer, die in die „Pressekonferenz“, gelangten, bekamen dort ihr eigenes Profil als Neuzugang zu sehen. Nerlinger holte ein weißes Blatt hervor, auf dem dann das Facebook-Profilbild eingeblendet wurde.

Der Verein wollte auf die Art offenbar öffentlichkeitswirksam ein App vorstellen – und beeilte sich zu erklären, das die Aktion „ein kleiner Spaß für unsere Fans auf Facebook [ist], bei dem der Fan im Mittelpunkt steht. Da hatte es schon wütende Reaktionen gehagelt – und auch die Erklärung stieß auf wenig Gegenliebe. Unverständnis herrschte vor – und Wut. Hier beispielhaft einige Stimmen aus Twitter und Facebook (Hier, falls das Element nicht komplett dargestellt wird):