Archivierter Artikel vom 11.04.2013, 16:04 Uhr
San Francisco

Alle Links kaputt: Adressverkürzer t.co machte Macken

Nur rein, nicht raus: Am Donnerstag führten Links im Kurznachrichtendienst Twitter nicht mehr zu den gewünschten Seiten, sondern auf eine Fehlerseite von Twitter.

Diese Fehlerseite sahen Twitternutzer.
Diese Fehlerseite sahen Twitternutzer.
Seit Anfang 2011 kürzt Twitter alle Links automatisch mit einem eigenen URL-Kürzer – und am Donnestag wirkte sich das vorübergehend fatal aus: Weil der eigene Kürzer technische Probleme hatte, waren plötzlich alle getwitterten Links wertlos. Alle anderen Funktionen zeigten keine Probleme. Der Ausfall dauerte auch nur wenige Minuten. Twitter meldete, „einige“ Nutzer hätten Probleme gehabt, das Problem sei um 16.10 Uhr deutscher Zeit behoben gewesen.

Die generelle Verwendung des eigenen Kürzers t.co hatte Twitter eingeführt, um auch so mehr Zugriff auf statistische Daten zu den Links zu bekommen. Außerdem soll er die Nutzer besser vor möglicherweise bedrohlichen Seiten schützen. Twitters Entscheidung war im Entwicklerbereich kontrovers diskutiert worden, es hatte auch eine Petition dagegen gegeben.

Autor:
Lars Wienand
(Mail, )

Mit dem öffnen des externen Inhaltes erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an http://platform.twitter.com/widgets/follow_button.html?screen_name=larswienand&lang=de übermittelt werden und Sie die Datenschutzerklärung gelesen haben.