Mainz

Zwei Frauen im Kampf um Macht und Liebe: Schillers Trauerspiel „Maria Stuart“ eröffnet Spielzeit am Staatstheater Mainz

Da wird das Gesicht von Elisabeth I. zur Fratze, und sie kreischt mit sich hysterisch überschlagender Stimme: „Sie ist die Furie meines Lebens. Maria Stuart heißt jedes Unglück, das mich niederschlägt.“ In diesem Moment zeigt die englische Königin im Mainzer Staatstheaters jene Züge, die sie ihrer schottischen Kontrahentin anhängt: Sie wird zur Furie, zu Marias Spiegelbild – deren Todesurteil sie nun unterschreibt. Denn, so ist ihr Hoffnung: „Ist sie aus den Lebendigen vertilgt, frei bin ich.“

Andreas Pecht Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net