Mainz

„Werther“ in Mainz: Von der Liebeshoffnung in die Liebeshölle

Das Große Haus des Mainzer Staatstheaters ist prallvoll. Bei der von uns besuchten zweiten Vorstellung von „Werther“ besteht die Mehrheit des Publikums aus Jugendlichen. Besser sagt man wohl: Aus jungen Frauen und Männern in der ersten Phase geschlechtlicher Liebesfähigkeit. Gymnasiale Oberstufengruppen strömen zuhauf ins Theater. Das ist gut und wird wohl auch noch eine Weile so bleiben. Denn gegeben wird dort eine bemerkenswerte, moderne Bühnenbearbeitung von Goethes Briefroman „Die Leiden des jungen Werther“ über die Fatalitäten einer Liebe zwischen jungen Leuten.

Andreas Pecht Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net