Archivierter Artikel vom 18.12.2020, 16:45 Uhr
Koblenz

Was einst trennte, soll nun einen: Koblenz erhält Friedensglocke aus Munitionsresten

1916 hieß es „Gold gab ich für Eisen“, 1940 dann „Spende des deutschen Volkes zum Geburtstag des Führers“: Um die Rüstungsindustrie mit den notwendigen Rohstoffen zur Waffenproduktion zu versorgen, wurden in Deutschland in den beiden Weltkriegen Hausgerätschaften, öffentliche Denkmäler, aber auch Zehntausende Kirchenglocken abmontiert, gesammelt und eingeschmolzen. Michael Patrick Kelly, bekannt als Popsänger und Mitglied der Kelly Family, stieß 2017 auf Berichte zu diesen Metallspenden und entschloss sich daraufhin, den Prozess als Zeichen gegen Gewalt umzukehren: Keine Kriegswaffen sollten mehr aus Metallglocken gegossen werden, sondern Metallglocken aus Kriegswaffen. Zusammenbringen sollten die Klangkörper, anstatt zu entzweien.

Stefan Schalles Lesezeit: 4 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net