Frankfurt

Was aus der Zukunft von gestern geworden ist: Frankfurts Kommunikationsmuseum zeigt Technikvisionen von einst

Was ist das denn, ein Visiophon? Das, was heute jeder in der Hosen- oder Jackentasche mit sich trägt. Nur heißt es nicht mehr Visiophon wie noch vor 90 Jahren, sondern Smartphone. Die Bildtelefonie mit dem Visiophon gab es in den 1930er-Jahren nur kurz; sie war sehr teuer und erforderte starke Datenleitungen. Doch diese Visionen von einst gehören heute zum Alltag. Folglich zeigen die jetzigen Technikvisionen die Zukunft von morgen, folgerte die Wissenschaftlerin Katja Weber und forschte drei Jahre an diesem Thema.

Christian Huther Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net