Archivierter Artikel vom 07.12.2020, 17:26 Uhr
Koblenz

Von der Umschlags- zur Kulturfabrik: Koblenzer Kleinkunstbühne wurde vor 40 Jahren gegründet

Von Kultur war in der Mayer-Alberti-Straße 1980 noch nicht viel zu sehen, und auch von der Vergangenheit zeugte – neben der Ortsbezeichnung – nicht mehr als ein einzelnes, rostbraun geziegeltes Gebäude. Der lang gezogene Gründerzeitbau mit dem vorgelagerten Treppenhaus war das letzte Relikt eines Komplexes, auf dem noch ein halbes Jahrhundert zuvor Hunderte Arbeiter Briefpapier, Mappen und Kartons gefertigt hatten. Die M. Mayer Papierwaren-Fabrik und -Export Coblenz-Lützel, 1862 vom jüdischen Unternehmer Mathias Mayer gegründet, war Anfang der 1930er-Jahre der größte Industriebetrieb in Koblenz. Eine wirtschaftliche Erfolgsgeschichte, über drei Generationen fortgeschrieben – und schließlich mit der Zwangsenteignung durch die Nazis 1938 gewaltsam beendet. Als alliierte Bomber das Areal 1944 großflächig in Trümmer legten, hatten die Brüder Mayer-Alberti die Stadt mit ihren Familien längst verlassen. Was blieb, war der rot schimmernde Kastenbau, in dem im Oktober 1980, vor nunmehr vier Jahrzehnten, die Geschichte der Koblenzer Kulturfabrik ihren Anfang nahm.

Stefan Schalles Lesezeit: 5 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net