Archivierter Artikel vom 30.10.2015, 10:37 Uhr
Plus
Berlin

Unser Interview mit Christoph Waltz: „Ich wollte nie James Bond werden“

Über dicke Teppiche, eingefasst von Parkettböden, führt der Weg durchs Berliner Nobelhotel Adlon. Eine Frau mit Klemmbrett unterm Arm geht durch die Flure, bleibt vor einer Tür stehen und späht durch das Guckloch. Die Zeit ist knapp, die Gespräche mit dem Superstar aus Deutschland sind eng getaktet. Im Zimmer sitzen zehn andere Journalisten. Gleich kommt Christoph Waltz, zweifacher Oscarpreisträger und fieser Gegenspieler von James Bond im neuen Film „Spectre“. Als er eintritt, dreht Waltz eine Runde um den Tisch, Händeschütteln zuerst mit den Damen. Er trägt dunkelbraunen Cord-Anzug, bordeauxrotes Hemd, keine Krawatte. Dann kann das Interview beginnen.

Lesezeit: 5 Minuten