Koblenz

Tempo, Tempo: „Pension Schöller“ in Koblenz

„Du bist verrückt, mein Kind, du musst nach Berlin. Wo die Verrückten sind, da gehörste hin“, heißt es in einem Gassenhauer aus dem Jahr 1876 von Franz von Suppé. 14 Jahre später erscheint ein Stück, das dieser Aufforderung folgt: In „Pension Schöller“ reist Philipp Klapproth, Besitzer eines stattlichen Landguts, zu seinem Neffen nach Berlin, weil er sich gern einmal Verrückte in einer Nervenheilanstalt ansehen würde. Der Neffe aber trickst seinen Onkel aus und führt ihn in die Pension Schöller, in der Klapproth auf recht verrückte Gäste trifft: einen Großwildjäger, eine exaltierte Schriftstellerin, einen Major a. D. und einen Schauspielanwärter mit einem erheblichen Sprachfehler.

Wolfgang M. Schmitt Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net