Archivierter Artikel vom 23.10.2020, 19:05 Uhr
Koblenz

Neue Ausstellung im Ludwig Museum: Die Kunst des langsamen Lebens

„Höher, schneller, weiter“ lautet eine der Maximen menschlichen Lebens, der sich westliche Gesellschaften spätestens seit Beginn der Industrialisierung im 19. Jahrhundert immer entschlossener unterwarfen. Ein Credo, dem Wirtschaft, Wissenschaft und Politik gleichermaßen folgten, rücksichtlos gegenüber den Auswirkungen dieser Haltung auf den Menschen, vor allem aber auf die Natur. Doch in den zurückliegenden Jahren regt sich zunehmend Widerstand gegen die bedingungslose Wohlstandsmaximierung. Stellevertretend hierfür steht die Fridays-for-Future-Bewegung, in der sich vor allem junge Menschen mittlerweile weltumspannend für mehr Klimaschutz einsetzen. Wobei das Thema keineswegs nur auf politischer Ebene Widerhall findet, sondern längst auch in der Kunst angekommen ist. Eine Auswahl aktueller Positionen zeigt das Koblenzer Ludwig Museum nun ab dem 1. November unter dem Titel „Slow Life – Radikale Praktiken des Alltags“.

Stefan Schalles Lesezeit: 4 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net