„Little Joe – Glück ist ein Geschäft“: Die Blumen der Selbstoptimierung

„Das Glück kennt nur Minuten, der Rest ist Warteraum“, sang einst Hildegard Knef. Ein schönes Lied, das heute eher auf taube Ohren stoßen dürfte. Dass der Mensch glücklich sein will, ist nicht verwunderlich und nicht neu, doch inzwischen hat sich eine mächtige Glücksindustrie entwickelt. Buchtitel suggerieren, dass sie die Glücksformel gefunden haben, windige Coachs bereichern sich am Unglück anderer Menschen, indem sie Glückskeksbotschaften in ganze Seminare verwandeln. Hersteller von Lifestylegetränken werben mit Glücksslogans und die Medikamentenindustrie wirft ständig neue Pillen auf den Markt, die einen zu einem glücklicheren Menschen machen sollen.

Wolfgang M. Schmitt Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net