Archivierter Artikel vom 20.03.2020, 18:19 Uhr
Plus
Koblenz

Kultur im Krisenmodus: Wie Veranstalter mit den Folgen des Corona-Shutdowns umgehen

Die Corona-Krise hat die Welt weiterhin fest im Griff und verändert dabei zunehmend unseren Alltag. Durch die massiven Einschränkunken zur Eindämmung des Virus steht das gesellschaftliche Leben inzwischen in weiten Teilen still. Das ist richtig und notwendig, zieht jedoch gerade in wirtschaftlicher Sicht teils tief greifende Konsequenzen nach sich. Auch in der Kulturszene, wo nach dem Veranstaltungsverbot zahlreiche Künstler und Einrichtungsbetreiber um ihre Existenz fürchten: Einnahmen brechen weg, Tickets müssen erstattet werden, während die Fixkosten erbarmungslos weiterlaufen. Doch was bedeutet es für Kultureinrichtungen, wenn der Corona-Shutdown von heute auf morgen eine ganze Branche lahmlegt? Einblicke in den Alltag eines ungewollten Krisenmanagers:

Von Stefan Schalles Lesezeit: 4 Minuten
+ 4396 weitere Artikel zum Thema