Mainz

"Kleiner Mann – was nun?" in Mainz: Wenn Armut verdächtig ist

Manchmal ist die Frage, warum das Theater ein Stück auf den Spielplan setzt, belanglos. Weil es ein gutes Stück ist, mag die Antwort lauten. Oder: Weil es viel Pu-blikum anzieht. In bewegten Zeiten aber gibt die Stückauswahl Hinweise, welche Rolle sich ein Theater in den Turbulenzen realer Gesellschaftsentwicklung zuschreibt. In Mainz hatte jetzt eine Bühnenfassung von Hans Falladas Roman „Kleiner Mann – was nun?“ Premiere. Damit thematisiert das dortige Staatstheater ein wesentliches Moment der aktuellen gesellschaftspolitischen Verwerfungen: die Angst der Mittelschicht vor sozialem Absturz.

Andreas Pecht Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net