Archivierter Artikel vom 11.01.2018, 16:52 Uhr
Plus

Im digitalen Gefängnis: Vom Täterprofil zum Facebook-Profil

Erfolgreich ist, wer den Nerv der Zeit trifft. Das jedenfalls ist der deutschen Komödientrilogie „Fack Ju Göhte“ gelungen. Wie krank dieser Nerv jedoch ist, zeigte vor allem der dritte Teil: Damit die krawalligen Schüler der Goethe-Gesamtschule endlich Disziplin lernen und für ihre Abschlussarbeiten büffeln, lässt der von Elyas M’Barek verkörperte Lehrer sie kurzerhand „chippen“. Das heißt, die Schüler bekommen einen elektronischen Chip unter die Haut implantiert, der Lehrer kann seine Zöglinge jetzt überall mit dem Smartphone orten und zur Ordnung rufen.

Von Wolfgang M. Schmitt Lesezeit: 4 Minuten