Koblenz

Genialer Grenzgänger: Marius Goldhorn stellt gefeiertes Romandebüt „Park“ bei Reuffel vor

Die Prosa, vor allem aber die Lyrik von Marius Goldhorn charakterisieren zu wollen, ist in etwa so, als versuche man, die Schönheit eines Sonnenaufgangs über dem Meer zu beschreiben – in Zahlen. Das noch junge Werk des Autors lässt einen – im positiven Sinne – fragend, ja, selbstzweifelnd zurück, wirkt in seinen Deutungsebenen kaleidoskopisch, an vielen Stellen zudem philosophisch und transzendent. Es bräuchte zweifellos große Worte, um die darin ruhende Bedeutung oder gar die dadurch hervorgerufene Gefühlspalette auszudrücken. Präzise und doch scheinbar ambivalent müssten sie sein, ein bisschen so wie Goldhorns Zeilen selbst. „Die Struktur Ihrer Texte“, sagt eine Frau an den Autor gerichtet, „ist für mich noch nicht ganz zu begreifen, aber, was sie schreiben, ist sehr klug und tiefsinnig. Es geht mir nahe, ohne dabei direkt zu sein“. Das trifft es fürs Erste eigentlich ganz gut.

Stefan Schalles Lesezeit: 4 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net