Archivierter Artikel vom 23.04.2020, 15:52 Uhr
Mülheim-Kärlich

Freizeitlust oder: Die Angst vor dem Stress danach

Mit „Jeder 3. Tag“ erschien Mitte Februar das neueste Werk von Krimiautor Dieter Aurass – rund einen Monat, bevor das kulturelle Leben infolge der Corona-Krise vollständig zusammenbrach. Die Auswirkungen der Kontaktsperre bekam dabei auch Aurass unmittelbar zu spüren: Geplante Buchvorstellungen fielen aus, eine Lesereise wurde abgesagt. Doch während Schauspielern und Musikern in Zeiten geschlossener Bühnen nur die Tatenlosigkeit bleibt, kann der Autor im Homeoffice zumindest seiner Arbeit nachgehen. Die freie Zeit nutzt Aurass vor allem zum Schreiben – und vermisst in der Corona-Krise dennoch den Kontakt zu Freunden und Verwandten. Sein Lebenszeichen erreicht uns von der Terrasse seines Hauses in Mülheim-Kärlich.

Stefan Schalles Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net