Koblenz

Einer für alle: Was von Raiffeisens Idee bleibt

Bei einer Umfrage gaben 80 Prozent an, den Begriff „Genossenschaft“ positiv zu bewerten. Aber nur 4 Prozent hatten je von Friedrich Wilhelm Raiffeisen gehört. So beschreibt Josef Zolk vom Vorstand der deutschen Raiffeisen-Gesellschaft während des Presserundgangs durch die am 13. Juni eröffnende Präsentation „Tradition Raiffeisen – Wirtschaft neu denken“ ein leidiges Manko. Weshalb er dankbar ist, dass das Landesmuseum Koblenz auf der Festung Ehrenbreitstein nun über den Westerwälder Begründer der modernen Genossenschaftsidee anlässlich seines 200. Geburtstages diese bundesweit größte Ausstellung eingerichtet hat.

Andreas Pecht Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net