Koblenz

Dieter Aurass: Ein Vielschreiber ohne literarisches Zuhause

41 Jahre lang war Dieter Aurass Kriminalbeamter, den Großteil dieser Zeit in Diensten des BKA. Nach seiner Pensionierung 2016 begann der 64-Jährige dann seine zweite – durchaus erfolgreiche – Karriere als Autor. Mit „Rheinlandbastard“ hat der Wahl-Mülheim-Kärlicher nun bereits sein zehntes Buch vorgelegt. Der Kriminalroman spielt 1924 im von den Franzosen besetzten Koblenz, wo das ungleiche Ermittlerduo Didier Anjou und Adalbert Wicker versucht, eine Mordserie an französischen Besatzungssoldaten aufzuklären. Wir haben Aurass zum Gespräch getroffen.

Stefan Schalles Lesezeit: 5 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net