Bayreuth

Die Wagner-Festspiele und der „Tannhäuser“ oder: Aussteigen, anpassen, resignieren

Buhrufe, aber auch Beifall: Diese Floskel wird man in Berichten über eine Neuinszenierung bei den Bayreuther Festspielen mit größerer Sicherheit finden als bei anderen theatralen Gelegenheiten. Nirgendwo sonst wähnen sich Teile des Publikums derart selbstbewusst im Besitz gültiger Wahrheiten, deren Befolgung auf der Bühne und im Orchestergraben entsprechend bejubelt oder verdammt werden.

Claus Ambrosius Lesezeit: 4 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net