Plus
Koblenz

Die Vielseitige: Koblenzer Kulturpreis für Eva Maria Enders

Im Weltraum, da könnte sich Eva Maria Enders verlieren. Als Vehikel zu den Sternen dient ihr Smartphone, in der App der Nasa kann die Koblenzer Künstlerin stundenlang stöbern, um sich ganz bestimmte Gebilde anzusehen: Exoplaneten, also Planeten, die sich außerhalb unseres Sonnensystems befinden, mehr als 4600 sind bekannt und von Weltraumteleskopen fotografiert. Es sind diese Aufnahmen, die Enders derzeit fesseln und die ihr eigenes künstlerisches Schaffen inspirieren: kreisrunde Gebilde, jedes mit eigenen Strukturen versehen. Stein und Sand, Gebirge und Schluchten – aus großer Entfernung aufgenommen, definieren sie als ein aderreiches Geflecht die Planeten. Womit ein Bogen aus den Weiten des Weltalls zurück zur Erde geschlagen wäre, zurück nach Koblenz und ins Atelier von Eva Maria Enders in der Clemensstraße mitten in der Innenstadt.

Von Anke Mersmann Lesezeit: 5 Minuten