Archivierter Artikel vom 09.12.2019, 17:46 Uhr
Stockholm

Die Rede in Stockholm: Warum Handke den Literaturnobelpreis verdient hat

Peter Handke, das haben viele Kommentatoren in den vergangenen Wochen vergessen, ist Schriftsteller. Kein Journalist und kein Politiker. Dass er anders, mit den Mitteln der Literatur, einen geopolitischen Konflikt beschrieb, er dabei aber, wie der Titel eines literarisch bemerkenswerten, politisch bedenklichen Textes lautet, „Gerechtigkeit für Serbien“ forderte und sogar eine Rede auf der Beerdigung von Slobodan Milosevic hielt, ist schwer, vielleicht auch gar nicht nachvollziehbar. Zumindest, wenn man in der Literatur bloß eine Dienerin von Staat und Moral sehen möchte.

Wolfgang M. Schmitt Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net