Bonn

Die Orestie in tragikomischem Licht

Das Stück ist 2476 Jahre alt und doch bis heute eine Säule des Welttheaters. Der Grieche Aischylos hatte „Die Orestie“ als Dreiteiler verfasst. Am Godesberger Schauspielhaus des Theaters Bonn sind davon jetzt nur zwei geblieben. In der Bearbeitung von Regisseur Marco Storman und Dramaturgin Male Günther fehlt die finale Gerichtsverhandlung zu Athen mit ihrem Freispruch für den Muttermörder Orest. Was die Frage aufwirft, ob so dieser Tragödie nicht ihr historisch bedeutsamstes Element genommen wird.

Andreas Pecht Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net