Koblenz

"Die Möwe": Ein Abend der Gegensätze

Der frühere Intendant des Mainzer Staattheaters, Matthias Fontheim, hat am Theater Koblenz Anton Tschechows Klassiker „Die Möwe” inszeniert. Bei der Premiere gab es jetzt kräftigen Applaus – der allerdings ein bisschen darüber hinwegtäuscht, dass man während der zweidreiviertel Stunden auch hin- und hergerissen sein konnte. Denn zu sehen sind interessante Regieideen und einige große Spielmomente, jedoch eingebunden in viele Passagen eines Theaterstils, der im Stück ausdrücklich kritisiert wird: haltloses Geschrei und Gehabe.

Andreas Pecht Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net