Archivierter Artikel vom 03.05.2017, 17:39 Uhr
Plus
Koblenz

Bis(s) zur Opern-Premiere: „Der Vampyr“ in Koblenz

Jägerchor, Wolfsschlucht, singende Brautjungfern und ein Vertreter der Hölle höchstpersönlich auf der Opernbühne: Das kommt einem doch bekannt vor – ganz klar, es handelt sich um den beliebten „Freischütz“ Carl Maria von Webers von 1821. Aus thematisch wie auch musikalisch ganz ähnlichem Stoff gewebt ist „Der Vampyr“ von 1828 aus der Feder Heinrich Marschners.

Von Claus Ambrosius Lesezeit: 3 Minuten