Berlin

Berlinale-Eröffnung: Der Schrei nach Hilfe

Wenn, wie das diesjährige Berlinale-Motto behauptet, das Private politisch ist, dann darf das Private in manchen Fällen eben nicht privat bleiben. So ist der französische Wettbewerbsbeitrag „Grâce à Dieu“ („Gelobt sei Gott“) über Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche zu verstehen, der vielleicht sogar zu aktuell ist, insofern es in Frankreich ein laufendes Verfahren gibt. Ein Priester wird beschuldigt, Pfadfinder und Messdiener missbraucht zu haben. Vieles ist verjährt, doch nicht alles. Derzeit will der Anwalt des Priesters die Veröffentlichung des Films stoppen lassen, weil er den Gerichtsprozess beeinflussen könnte. Es ist fraglich, ob das gelingt.

Lesezeit: 4 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net