Koblenz

Beispiel Ludwig Museum: Wie Kultureinrichtungen der Corona-Krise trotzen

Es war der 16. Mai 1992, Eintracht Frankfurt hatte durch eine 1:2-Niederlage am letzten Spieltag gegen Hansa Rostock soeben den zweiten Meistertitel der Vereinsgeschichte verspielt, als Eintracht-Trainer Dragoslav Stepanovic auf der anschließenden Pressekonferenz ein Bonmot prägte, das seitdem nicht nur unter Sportfans Einzug in den gängigen Sprachgebrauch gehalten hat: „Lebbe geht weider“, befand „Stepi“ auf tiefstem Hessisch – und demonstrierte im Angesicht der Niederlage gleichermaßen Größe und Zuversicht.

Stefan Schalles Lesezeit: 4 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net