Bayreuth

Bayreuther Festspiele: Ein bisschen Vielfalt für Wagner

Der Mann sprudelt geradezu vor Ideen. Das hat schon die lange Reihe völlig unterschiedlicher Inszenierungen bewiesen, die Tobias Kratzer mit seinen 39 Jahren bereits gestemmt hat. Und er ist um keine Antwort verlegen. Wir haben ihn kurz vor der „Tannhäuser“-Premiere in Bayreuth getroffen und mit ihm über Wagners Pathos und Diversity – also Vielfalt – gesprochen, über den Dirigenten Valery Gergiev, Schnitzel und Talkshows über Bücher.

Christa Sigg Lesezeit: 7 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net