Archivierter Artikel vom 20.04.2014, 08:56 Uhr

Lachen über Hitler oder: Mit Humor gegen Geschichtsvergessenheit

20. April: Gröfaz-Geburtstag. In diesem Jahr wär's der 125. für das schmächtige, schwarzhaarige, hypochondrische Idealbild eines Ariers. Gröfaz? Eine zum Spitznamen für Adolf Hitler gewordene Abkürzung – Adolf der Große steht in Unterhosen da…

Von unserem Autor Andreas Pecht

Ursprünglich hier der Satz „Mein Führer, Sie sind der größte Feldherr aller Zeiten.” Gesagt hatte ihn Generalfeldmarschall Wilhelm Keitel nach dem Westfeldzug 1940. Unter der Hand verbreitete sich der dann das Gegenteil meinende Gröfaz-Begriff nach der Schlacht bei Stalingrad 1943. Ein spöttisches Wort spricht wahr – und Adolf der Große steht in Unterhosen da.

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden und Sie die Datenschutzerklärung gelesen haben.

Spitze Zunge gegen Tyrannen

Die Methode der Herabsetzung von Mächtigen durch loses Volksmundwerk oder spitze Narrenzunge ist so alt wie die Menschheitskultur selbst. Man setze nur Tyrannen, Kaiser, Päpste, Minister, Pfeffersäcke etwa bildlich aufs Klo zum banalsten Menschengeschäft: Die Vorstellung allein unterhöhlt zittrige Ehrfurcht vor Gottesgnadentum und Auserwähltheit. Weshalb in vordemokratischen Umgebungen solcherart Witzelei als Majestätsbeleidigung, Gotteslästerung, Volksverhetzung oder Wehrkraftzersetzung verfolgt wurde und wird. Ein vergebliches Unterfangen, wie der Umstand zeigt, dass selbst während der Nazizeit auch in Deutschland despektierliche Witze über NS-Größen und Drittes Reich kursierten. Etwa dieser von 1935: „Wer ist der größte Bauer? Adolf Hitler, er hat 65 Millionen Rindviecher und den größten Saustall.” Oder einer von 1943: „Hitler, Göring und Goebbels sitzen im Unterstand. Wer wird bei einem Volltreffer gerettet? Antwort: Deutschland.”

Spott als Überlebensmittel

Insofern hatte sich die nachher in der Bundesrepublik oft geführte Diskussion, ob man über Hitler und die Nazis Witze machen und lachen dürfe, eigentlich schon während des dunkelsten Kapitels deutscher Geschichte erledigt: Wo es noch Menschen gibt, die nicht völlig stumpfsinnig geworden sind, bedienen sie sich des Spottes als Überlebensmittel. Dennoch taucht diese Frage bis heute beinahe reflexartig stets wieder auf, sobald ein neues Satirewerk sich mit Hitler und Co. befasst.

„Den lustigen Hitler kennt der britische Leser besser und länger als wir.“

Autor Timur Vermes (47) freut sich über den Erfolg seiner Hitler-Satire „Er ist wieder da“: Sein Erstlingswerk ist auch in Großbritannien ein Bestseller. Die Satire über Adolf Hitler, der 2011 in Berlin aufwacht und ins Leben zurückkehrt, verkaufte sich in Deutschland mehr als eine Million Mal.
„Den lustigen Hitler kennt der britische Leser besser und länger als wir.“ Autor Timur Vermes (47) freut sich über den Erfolg seiner Hitler-Satire „Er ist wieder da“: Sein Erstlingswerk ist auch in Großbritannien ein Bestseller. Die Satire über Adolf Hitler, der 2011 in Berlin aufwacht und ins Leben zurückkehrt, verkaufte sich in Deutschland mehr als eine Million Mal.
Foto: dpa

2013 meinte der Filmstudent Tobias Haase wohl, dass die 56 Geburtstage, die der Gröfaz erlebte, bevor er sich die Kugel gab, viel zu viele gewesen seien. Der Jungregisseur produzierte als Abschlussarbeit einen Werbefilm, in dem dank moderner Autotechnik Hitler als Kind überfahren wird. Der Clip schließt mit dem Satz: „Erkennt Gefahren, bevor sie entstehen”. Das ist starker Tobak, gleichwohl von der Deutschen Filmakadamie mit dem Nachwuchspreis ausgezeichnet – nach der turbulentesten Jurysitzung ihrer Geschichte. Filmpreis-Sponsor Mercedes distanzierte sich, derweil wurde der Streifen im Internet ein Hit.

Dem Irrsinn eine Fratze schneiden

Ebenfalls 2013 kam die Filmkomödie „Und Äktschn!” von und mit Satiregrantler Gerhard Polt heraus. In dieser Farce versuchen Dorfamateure, einen Dokufilm über das Privatleben Hitlers zu drehen. Polt mimt den verschrobenen Herrn am Provinz-Set, wo sich ein Musikalienhändler als Führer, eine depperte Wirtin als Eva Braun und deren indischer Koch als Goebbels gerieren. Geschmacklos, verharmlosend? Oder dem Irrsinn einmal mehr mit boshaft-humoriger Verachtung eine Fratze schneidend.

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden und Sie die Datenschutzerklärung gelesen haben.

Millionenfach angeklickt wurde im Netz seit 2006 ein Videoclip unter dem Titel „Adolf – Der Bonker”. Von Zeichner Walter Moers zur Vermarktung des gleichnamigen dritten Bandes seiner Comic-Reihe „Adolf, die Nazi-Sau” geschaffen, wird Hitler hier als erbärmliche Lachnummer in der Badewanne vorgeführt. 2007 folgte der Film „Mein Führer – Die wirklich wahrhaftigste Wahrheit über Adolf Hitler” vom jüdischen Regisseur Dani Levy, mit Anarchokomiker Helge Schneider in der Titelrolle. Die Parodie zeigt den Diktator als Schwächling, Bettnässer und Schmierenkomödianten – damit gewollt oder nicht anknüpfend an Charlie Chaplins „Der große Diktator” von 1940 und Ernst Lubitsch' Film „Sein oder Nichtsein. Heil Hamlet!” von 1942.

Wenn schon das Original wie eine Karikatur wirkt

Die beiden Filmklassiker sahen sich schon damals in den USA dem Vorwurf ausgesetzt, sie würden Hitler und das NS-Regime verharmlosen durch ihre humorige „Banalisierung des Schrecklichen”. Ähnlich die Einwände bis heute gegen Filme, Comics, Kabarett, wenn die zum Mittel der Hitler-Parodie greifen. Dani Levi gibt einen interessanten Aspekt zu bedenken: „Tatsache ist, und das scheint überhaupt nicht lustig: Hitler ist komisch.” Sein Reden, Gestikulieren, Stolzieren – mit etwas Distanz betrachtet, erscheint das maßlos künstlich, lächerlich, komisch. Weshalb jede Hitler-Karikatur eine Figur karikieren muss, die bereits im Original wie eine Karikatur wirkt.

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden und Sie die Datenschutzerklärung gelesen haben.

Mit diesem Phänomen hatte bereits Chaplin genial gespielt. Damit setzte er früh einen satirischen Kontrapunkt zur Dämonisierung Hitlers – mit der noch am 125. Führergeburtstag selbst manche „sachliche” Geschichtsbetrachtung den Nazis auf den Leim geht. Denn ob Vergötterung oder Verteufelung, in beiden Fällen wird Hitler zum Übermenschen stilisiert, somit der Nationalsozialismus und seine Massenwirksamkeit dem systemkritischen Begreifen letztlich entzogen. Echte Satire will und kann dieses Spiel nicht mitmachen, weil sie von Hause dem spöttelnden Fingerzeig auf die Nacktheit jedweden Kaisers verpflichtet ist.

Witze erreichen nur die Wissenden

Wer dennoch befürchtet, die allfällige Witzelei über und um den Gröfaz sei Ausdruck einer gefährlichen Verharmlosungs- und Vergessenskultur, bedenke dies: Hitler-Witze funktionieren – ebenso wie die Provokation von Haases Werbefilm – überhaupt nur bei Publikum, das sich des Nazigrößenwahns und des von ihm angerichteten unermesslichen Unrechts und Leids bewusst ist. Weshalb es erst schlimm würde, wenn niemand mehr über solche Witze lacht oder keiner mehr welche macht.