Archivierter Artikel vom 09.05.2014, 18:39 Uhr

ESC: Lesen Sie heute unseren Live-Ticker zum Eurovision Song Contest

Schafft es der smarte Däne, der pfeifende Schweizer, die schmachtende Sängerin aus Aserbaidschan oder doch der schüchterne Norweger? An diesem Samstag ist 59. Finale des Eurovision Song Contest (ESC) in Kopenhagen (ARD, 21 Uhr).

Lesezeit: 1 Minuten

dpa-Liveticker zum ESC

Conchita Wurst hat gewonnen. Foto: Jörg Carstensen – DPA

dpa

Zauberhafter Country-Pop aus den Niederlanden: The Common Linnets. Foto: Jörg Carstensen – DPA

dpa

Sanna Nielsen im Lichterkegel. Foto: Jörg Carstensen – DPA

dpa

Starke Performance von Aram MP3. Foto: Keld Navntoft – DPA

dpa

Für Island steht die Band Pollapönk auf der Bühne. Foto: Joerg Carstensen/dpa

dpa

Die Tolmatschevy Sisters hängen aneinander. Foto: Jörg Carstensen – DPA

dpa

Großes Kino: Conchita Wurst. Foto: Keld Navntoft – DPA

dpa

Conchita Wurst gewann für Österreich den Eurovision Sing Contest. Foto: Nikolai Linares – DPA

dpa

Ein Traum wird wahr. Foto: Keld Navntoft – DPA

dpa

Ralph Siegels Schützling Valentina Monetta landete abgeschlagen auf dem drittletzten Platz. Foto: Jörg Carstensen – DPA

dpa

Yaremchuk vertritt die Ukraine im ESC-Finale in Kopenhagen. Foto: Jörg Carstensen – DPA

dpa

Mariya Yaremchuk aus der Ukraine eröffnete den ESC in Kopenhagen. Foto: Keld Navntoft – DPA

dpa

Bereits zum zweiten Mal beim ESC dabei: Paula Seling & Ovi. Foto: Joerg Carstensen – DPA

dpa

Donatan & Cleo besingen die Schönheit der slavischen Mädchen. Foto: Jörg Carstensen – DPA

dpa

Griechische Hoffnungsträger: Freaky Fortune Feat. Risky Kidd. Foto: Nikolai Linares – DPA

dpa

Softengine lassen Teenie-Herzen höherschlagen. Foto: Jörg Carstensen – DPA

dpa

Carl Espen sorgt für Gänsehaut. Foto: Nikolai Linares – DPA

dpa

Conchita Wurst lässt es brennen. Foto: Nikolai Linares – DPA

dpa