Archivierter Artikel vom 09.05.2016, 15:54 Uhr
Stockholm

ESC 2016: Die Teilnehmer und ihre Songs in der Video-Übersicht

Am Samstag findet in der schwedischen Hauptstadt Stockholm der 61. Eurovision Song Contest statt. Insgesamt 42 Teilnehmerländer sind in der Globe Arena mit dabei. Rumänien wurde wegen ausstehender Zahlungen an die European Broadcasting Union (EBU) vom Wettbewerb ausgeschlossen.

Lesezeit: 2 Minuten

Die 18-jährige Jamie-Lee Kriewitz tritt mit ihrem Song "Ghost" für Deutschland beim ESC 2016 an.
Die 18-jährige Jamie-Lee Kriewitz tritt mit ihrem Song „Ghost“ für Deutschland beim ESC 2016 an.
Foto: dpa

Måns Zelmerlöw hat mit seinem Sieg in Wien im vergangenen Jahr den Eurovision Song Contest 2016 nach Schweden geholt. Genauer gesagt nach Stockholm. Die Stadt ist mittlerweile so etwas wie die Hauptstadt des ESC. Der Wettbewerb findet dort bereits zum dritten Mal statt. Für Deutschland tritt in diesem Jahr Jaimie-Lee Kriewitz mit ihrem Song „Ghost“ an.

Finale – 14. Mai 2016

Deutschland: Jamie-Lee „Ghost“

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Frankreich: Amir „J'ai cherché“

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Großbritannien: Joe and Jake „You're Not Alone“

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Italien: Francesca Michielin „No Degree of Separation“

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Schweden: Frans „If I Were Sorry“

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Spanien: Barei „Say Yay“

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

1. Halbfinale – 10. Mai 2016

Finnland: Sandhja „Sing It Away“ (Startplatz 1)

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Griechenland: Argo „Utopian Land“ (Startplatz 2)

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Moldau: Lidia Isac „Falling Stars“ (Startplatz 3)

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Ungarn: Freddie „Pioneer“ (Startplatz 4)

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Kroatien: Nina Kraljić „Lighthouse“ (Startplatz 5)

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Niederlande: Douwe Bob „Slow Down“ (Startplatz 6)

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Armenien: Iveta Mukuchyan „Love Wave“ (Startplatz 7)

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

San Marino: Serhat „I Didn´t Know“ (Startplatz 8)

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Russland: Sergey Lazarev „You Are The Only One“ (Startplatz 9)

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Tschechische Republik: Gabriela Gunčíková „I Stand“ (Startplatz 10)

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Zypern: Minus One „Alter Ego“ (Startplatz 11)

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Österreich: Zoë „Loin d'ici“ (Startplatz 12)

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Estland: Jüri Pootsmann „Play“ (Startplatz 13)

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Aserbaidschan: Samra Rahimli „Miracle“ (Startplatz 14)

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Montenegro: Highway „The Real Thing“ (Startplatz 15)

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Island: Greta Salóme „Hear Them Calling“ (startplatz 16)

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Bosnien-Herzegowina: Dalal & Deen feat. Ana Rucner and Jala „Ljubav je“ (Startplatz 17)

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Malta: Ira Losco „Walk On Water“ (Startplatz 18)

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

2. Halbfinale – 12. Mai 2016

Lettland: Justs „Heartbeat“ (Startplatz 1)

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Polen: Michał Szpak „Colour Of Your Life“ (Startplatz 2)

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Schweiz: Rykka „The Last Of Our Kind“ (Startplatz 3)

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Israel: Hovi Star „Made Of Stars“ (startplatz 4)

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Weißrussland: Ivan „Help You Fly“ (Startplatz 5)

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Serbien: Sanja Vučić „Goodbye“ (Startplatz 6)

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Irland: Nicky Byrne „Sunlight“ (Startplatz 7)

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Mazedonien: Kaliopi „Dona“ (Startplatz 8)

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Litauen: Donny Montell „I´ve Been Waiting For This Night“ (Startplatz 9)

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Australien: Dami Im „Sound Of Silence“ (Startplatz 10)

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Slowenien: ManuElla „Blue And Red“ (Startplatz 11)

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Bulgarien: Poli Genova „If Love Was A Crime“ (Startplatz 12)

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Dänemark: Lighthouse X „Soldiers Of Love“ (Startplatz 13)

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Ukraine: Jamala „1944“ (Startplatz 14)

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Norwegen: Agnete „Icebreaker“ (Startplatz 15)

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Georgien: Young Georgian Lolitaz „Midnight Gold“ (Startplatz 16)

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Albanien: Eneda Tarifa „Fairytale“ (Startplatz 17)

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Belgien: Laura Tesoro „What´s The Pressure“ (Startplatz 18)

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Von unserem Mitarbeiter Christoph Bröder