Archivierter Artikel vom 04.01.2011, 19:02 Uhr
Berlin

Dieter Nuhr: Rippenbrüche bei Skiunfall

Kabarettist und Moderator Dieter Nuhr hat sich beim Skifahren im Winterurlaub schmerzhafte Rippenbrüche zugezogen. Dem 48-Jährigen gehe es aber schon wieder besser, teilte der Sender RTL mit. Im Spaß oder im Frust hatte Nuhr einen rabiaten Fahrstil durchblicken lassen.

Lesezeit: 2 Minuten
Dieter Nuhr
Dieter Nuhr hat sich beim Skifahren verletzt.

Wetzlar/Wiesbaden – Nachdem sich Kabarettist und Moderator Dieter Nuhr beim Skifahren schmerzhafte Rippenbrüche zugezogen hatte, müssen nun auch drei Auftritte von ihm ausfallen. Im Spaß oder im Frust hatte Nuhr einen rabiaten Fahrstil durchblicken lassen.

War´s da schon passiert? Dieter Nuhr kündigte auf <a href="http://www.facebook.com/rheinzeitung#!/nuhr.de" target="_blank">seiner Facebook-Seite</a> an, "ab jetzt" Skifahrer zu überwalzen, die nicht auf andere achten.
War´s da schon passiert? Dieter Nuhr kündigte auf seiner Facebook-Seite an, „ab jetzt“ Skifahrer zu überwalzen, die nicht auf andere achten.

Nuhr kann nun nicht wie geplant in dieser Woche in Wetzlar, Wiesbaden und Frankfurt abgesagt werden. RTL hatte bereits informiert, dass er die erste Sendung seiner neuen RTL-Show «Typisch Frau – Typisch Mann» am 14. Januar nicht moderieren kann. Das Atmen falle ihm noch schwer, so RTL.

„Es wäre von Vorteil, wenn ich bei der Sendung atmen könnte», meinte Nuhr zu seinem Pistenpech. “Auch lachen möchte ich gerne während der Show, ohne dass der Notarzt kommen muss.„ Der Künstler und seine Agentur bedauern es sehr, dass die Auftritte verlegt werden müssen, freuen sich aber laut Mitteilung, dass der Genesungsprozess nach dem Unfall in Österreich so schnell voranschreitet.

Die Nachholtermine seiner Tour finden am 13. Februar in Wetzlar, 19. Juni in Wiesbaden und 10. März in Frankfurt Höchst statt. Alle Tickets behalten selbstverständlich ihre Gültigkeit, teilte er auf seiner Seite mit.

Mit dem Unfall ist aus einem Scherz des Kabarettisten Schmerz geworden: Zum Skiurlaub hatte er launige Anmerkungen über Facebook und Twitter verbreitet. Der Ankündigung, den Helm falsch herum aufzusetzen, weil die Kälte sonst kalte Flecken im Gesicht macht, ließ er am 29. Dezember die “Drohung„ folgen: “Wer ab jetzt vor mir einfach losfährt, ohne darauf zu achten, was von oben kommt, wird zur Pistensau erklärt und überwalzt.„ Ergebnis: Mehr als 300 “Gefällt mir„-Klicks bei Facebook, aber auch Kommentare wie “Nuhr vorsichtig sein!„, oder “Hoffentlich sieht der auch, wer hinter ihm kommt ...„

Ob seine Botschaft vielleicht bereits aus dem Frust über einen entsprechenden Skiunfall geschrieben war, war dabei nicht ersichtlich. Allerdings hatte er schon zuvor mahnend den Finger gehoben: “Wieso trinken Menschen ausgerechnet dann den meisten Schnaps, wenn sie vorhaben, auf Brettern den Hang runter zu stürzen?"