Archivierter Artikel vom 07.05.2012, 17:34 Uhr
Hamburg

Ben Beckers wilde Zeiten sind vorbei

Schauspieler Ben Becker hat seine wilden Zeiten hinter sich gelassen. „Man wird ja nun mal nicht jünger“, sagte der 48-Jährige. „Ich bin Familienvater, habe in Berlin einen schönen Garten, und als die Kleene ein Pferd wollte, hat sie auch ein Pferd gekriegt – das muss ja auch alles finanziert werden.“ Da könne man nicht mehr nur lauthals durch die Straßen ziehen oder „die Nächte durchmachen“.

Unicef-Gala in Offenburg
Schauspieler Ben Becker in cooler Pose vor der Unicef-Gala.

„Das interessiert mich auch nicht mehr so, das habe ich ja alles hinter mir“, sagte Becker. „Dann spielen halt irgendwann die anderen Schweinereien, die auch alle ganz schön waren, zwangsläufig einfach nicht mehr so eine große Rolle.“

Er, der im Sommer als Moderator beim TV-Sender Arte sowie erneut als „Tod“ beim Salzburger „Jedermann“ zu sehen sein wird, versuche jetzt, seine Kraft und sein Potenzial auf die Arbeit zu fokussieren. Becker tritt auch als Musiker auf, seine Band Zero Tolerance habe sich aber gerade aufgelöst, berichtete er.