Archivierter Artikel vom 06.06.2014, 15:04 Uhr

Zur Behandlung in Landstuhl: Freigelassenem US-Soldaten geht es täglich besser

Landstuhl (dpa/lrs) – Dem nach fast fünf Jahren Taliban- Gefangenschaft in Afghanistan freigekommenen US-Soldaten Bowe Bergdahl geht es nach US-Militärangaben von Tag zu Tag besser. Sein Zustand sei stabil, es gebe Anzeichen der Besserung, teilte das Regional Medical Centre (LRMC) im rheinland-pfälzischen Landstuhl mit.

Dort wird der 28-Jährige auf sein Leben in Freiheit vorbereitet. Wie lange er sich in Landstuhl aufhält, hänge vom Heilungs- und Wiedereingliederungsprozess ab. Das LRMC ist das größte US-Krankenhaus außerhalb der USA.

Die ärztliche Behandlung soll anschließend im San Antonio Military Medical Center in Texas fortgesetzt werden. Konkrete Angaben zu gesundheitlichen Details macht die US Army nach wie vor nicht – dem stehe das Gesetz entgegen.

Bergdahl war Ende Mai im Zuge eines umstrittenen Gefangenenaustauschs der US-Army übergeben worden. Im Gegenzug wurden fünf afghanische Häftlinge aus dem US-Lager Guantánamo Bay auf Kuba nach Katar geflogen, wo sie zunächst ein Jahr lang unter strikter Überwachung leben sollen.