Archivierter Artikel vom 26.02.2017, 17:36 Uhr

WM-Gold als größter Lohn: Marco Rosbach über den Triumph von Jacqueline Lölling

Vielleicht ist das der Unterschied zwischen Amateuren und Profis: Während sich der Hobbysportler nach Erfolgen ganz und gar dem Feiern hingibt, wird einer wie Jens Müller im Moment des großen Triumphs sachlich. Kurz nach der Goldfahrt der Brachbacherin Jacqueline Lölling meinte der Skeleton-Bundestrainer, in der Breite sei sein Verband nicht so gut aufgestellt. Zur Erinnerung: Das junge deutsche Frauentrio ist 22, 24 und 20 Jahre jung und hatte wenige Minuten zuvor bei der Weltmeisterschaft die Plätze eins, zwei und vier belegt. Na, der Mann scheint Probleme zu haben. Oder hat er doch Recht?

Lesezeit: 1 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net