Archivierter Artikel vom 12.02.2012, 20:18 Uhr

Treis gibt sich in eigener Halle weiter keine Blöße

Kein Teaser vorhanden

Kommt ein Roberson geflogen: Treis-Kardens US-Amerikaner Joe Roberson drückte auch der Partie gegen die Baskets Völklingen seinen Stempel auf. Der Korbjäger markierte beim 77:54-Sieg gegen die Saarländer insgesamt 14 Punkte. Treis-Karden bleibt damit Tabellenführer in der 1. Regionalliga.
Foto: Jens Fiedermann
Kommt ein Roberson geflogen: Treis-Kardens US-Amerikaner Joe Roberson drückte auch der Partie gegen die Baskets Völklingen seinen Stempel auf. Der Korbjäger markierte beim 77:54-Sieg gegen die Saarländer insgesamt 14 Punkte. Treis-Karden bleibt damit Tabellenführer in der 1. Regionalliga.
Foto: Jens Fiedermann

Treis-Karden erwischte einen Start nach Maß: Nach 30 Sekunden führte der TuS bereits mit 5:0, nach zwei Minuten stand es 7:2 für die Hausherren. Doch dann gab es einen mehrminütigen Bruch im Spiel der Moselaner: Treis-Karden war den Gästen aus dem Saarland zwar spielerisch deutlich überlegen, doch der Korberfolg blieb phasenweise aus. Völklingen führte urplötzlich mit 15:12 nach fünf Minuten. Die Saarländer spielten einfach, aber gnadenlos effektiv.

Doch die Halle in Treis erwachte spätestens mit dem Ende des ersten Viertels: Zwei Sekunden vor dem Ablauf der ersten zehn Minuten stopfte Dominique Tholey per Slam Dunk den Ball in den Korb. Es war das 21:20 für den TuS. Doch die Euphorie nach der Führung und der tollen Aktion Tholeys wich einer erneuten lethargischen Treiser Phase: Nach zwölf Minuten hatte Völklingen beim Stand von 25:21 wieder die Nase vorne. Ein Dreier des kurz zuvor eingewechselten Marcel Kastor brachte die Kehrtwende. Tholey legte noch vier Zähler drauf, Treis-Karden führte nach 15 Minuten wieder mit 28:25.

Die Führung ließen sich die Moselaner fortan nicht mehr nehmen. Vor allem unter dem Korb arbeitete der TuS zunehmend besser. Treis-Karden krallte sich nahezu alle Rebounds und baute seinen Vorsprung auf 42:30 zur Pause aus.

Im zweiten Abschnitt verwaltete das Colan-Team das Ergebnis. Von Völklingen kam kaum Gegenwehr, die Baskets waren offensiv einfach nicht in der Lage, Durchschlagskraft an den Tag zu legen. Mit einem Zweier erzielte Dominic Neeb nach 37 Minuten das 71:51. Es war die erste 20-Punkte-Führung für den TuS. Am Ende lagen sogar 23 Zähler zwischen beiden Teams.

„Meine Spieler sind Menschen und keine Maschinen, sie können nicht immer eine überragende Leistung bringen“, sagte Coach Colan: „Ich bin dennoch sehr zufrieden. Wir haben die Gäste auf 54 Punkte gehalten, das ist sehr beachtlich. Vor allem haben wir ihre Topscorer Darrell Bullock und Nino Valentic sehr gut zugestellt.“ Zwei Wermutstropfen hatte der Treis-Kardener Erfolg: Benni Keifenheim und Tim Kaurisch mussten kurz vor Schluss verletzt ausgewechselt werden. „Hoffentlich sind sie in Freiburg wieder fit“, blickte Colan bereits auf den Karnevalssamstag voraus.

Konkurrent Konstanz gewann seine Partie in Schwenningen derweil mit 80:62. Doch das Team vom Bodensee musste dafür lange Zeit schwer kämpfen: Zur Pause hatte Schwenningen noch mit 37:34 geführt. Im zweiten Durchgang wendete sich das Blatt zugunsten der Konstanzer. Damit bleibt der Titelkampf in der 1. Regionalliga weiterhin äußerst spannend.

Von Jens Fiedermann

und Michael Bongard