Koblenz

Theater Koblenz: Aufregendes Operndoppel im Spukschloss

Ein Speisesaal in einem alten Schloss, die Tafel gedeckt für mehrere Personen, doch nur eine Frau sitzt zu Tisch, gestikuliert und spricht tonlos zu nicht unsichtbaren Personen: Nein, das Theater Koblenz hat nicht das Jahreswechsel-Kultstück „Dinner for One“ auf die Bühne gebracht. Dieser Moment ist vielmehr eine Schlüsselszene der Neuproduktion von Philip Glass' Kammeroper „The Fall of the House of Usher” von 1987. Die Premiere dieses Stückes bildete den ersten Teil des Doppelprojektes zweier zeitgenössischer Opern am Theater Koblenz am Wochenende.

Claus Ambrosius Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net