Mainz

Hirndoping: Wer weiß was warum?

Über "Hirndoping" wird viel gesprochen. Aber woher haben die Menschen ihr Wissen über legale und verbotene Substanzen? Und wo bekommen sie sie her? Welche Rolle spielen Ärzte beim Thema, welche die Medien? Warum gelangen bestimmte Forschungsergebnisse an die Öffentlichkeit, andere nicht? Der Wissenstransfer zum "pharmakologischen Neuroenhancement" (Erklärung siehe Textende) steht ab sofort im Mittelpunkt einer neuen interdisziplinären Forschergruppe an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net