Archivierter Artikel vom 06.12.2013, 07:04 Uhr

„Herzkammer. Die Grafische Sammlung des MAKK“

Die Ausstellung des Museums für Angewandte Kunst in Köln (MAKK) gibt erstmals Einblick in die Geschichte und Bestände der Grafischen Sammlung des MAKK und verdeutlicht deren kunst- und kulturhistorische Bedeutung.

Dabei geben Druckgrafiken und Handzeichnungen vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert überraschende Einsichten in die Vielfalt der bislang im Verborgenen liegenden Schätze. Im Zuge der Gründung des Kunstgewerbemuseums 1888 wurden der hauseigenen Bibliothek rund 10 000 Ornamentstiche aus der Sammlung Ferdinand Franz Wallraf überwiesen.

In den Folgejahren wuchs der Bestand auf 25 000 Blatt an und stand für Studienzwecke zur Verfügung. In der Ausstellung werden einzelne Sammlungsbereiche der Ornamentstichsammlung exemplarisch herausgestellt und Arbeiten berühmter Künstler von Lukas Kilian über Juste-Aurèle Meissonnier bis zu Karl Friedrich Schinkel gezeigt. Die große Ausstellung „Herzkammer.

Die Grafische Sammlung des MAKK“ kann noch bis Sonntag, 16. Februar, im Museum für Angewandte Kunst in Köln besichtigt werden.

Info: www.makk.de