Plus
Mainz

Hahn-Affäre: Dreyer geht nach Kritik in die Offensive

Nach dem geplatzten Verkauf des Flughafens Hahn klaffen die Darstellungen der rheinland-pfälzischen Landesregierung und der Beratungsfirma KPMG weit auseinander. Die Regierung weist zurück, dass Ministerpräsidentin Dreyer Einfluss genommen hat. Zugleich veröffentlichte die Regierung den Briefwechsel zwischen KPMG und Innenministerium, in dem es um die Frage nach Verantwortung für den gescheiterten Airport-Verkauf geht.

Lesezeit: 2 Minuten
Nach wachsender Kritik der Opposition und der Beraterfirma KPMG in der Affäre um den Flughafen Hahn zeigt sich Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) selbstbewusst. "Ich habe weder etwas zu verbergen noch mir etwas vorzuwerfen", teilte Dreyer am Donnerstag bei Facebook mit. Deshalb werde sie persönlich in der Sondersitzung von vier Landtagsausschüssen am ...