Archivierter Artikel vom 15.03.2011, 08:39 Uhr
Plus
Mainz/Nagasaki

Experte der Mainzer Unimedizin bleibt in Japan

Der Leiter des Atomic Bomb Disease Institute an der Universität in Nagasaki (Japan) hat seinen vom vergangenem Samstag an geplanten mehrtägigen Besuch an der Mainzer Universitätsmedizin auf unbestimmte Zeit verschoben, weil sein Expertenwissen über Strahlenbelastungen angesichts der aktuellen Ereignisse dringend in seinem Heimatland gebraucht werden.

Lesezeit: 1 Minuten
+ 6 weitere Artikel zum Thema