Berlin/Mainz

Edathy-Untersuchungsausschuss: Hartmann fühlt sich vorgeführt

Das Schweigen des Michael Hartmann ist ein beredtes geworden. Nachdem er wegen drohender Ermittlungen der Staatsanwaltschaft im Edathy-Untersuchungsausschuss von seinem Auskunftsverweigerungsrecht Gebrauch macht und sich nicht erneut befragen lassen will, erklärt der Mainzer SPD-Bundestagsabgeordnete sich nun über seinen Anwalt Johannes Eisenberg in einem elfseitigen Schreiben an die Staatsanwaltschaft.

Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net