Archivierter Artikel vom 26.02.2011, 10:50 Uhr
Mainz

Babys starben laut Untersuchung an Vergiftung

Die gerichtsmedizinische Untersuchung der drei toten Babys an der Mainzer Uniklinik ist abgeschlossen. Das meldet der SWR auf seiner Homepage. Die Säuglinge seien nach Angaben des leitenden Oberstaatsanwalts Klaus Peter Mieth im vergangenen August an einer verunreinigten Infusion gestorben.

Mainz – Die gerichtsmedizinische Untersuchung der drei toten Babys an der Mainzer Uniklinik ist abgeschlossen. Das meldet der SWR auf seiner Homepage.

Die Säuglinge seien nach Angaben des leitenden Oberstaatsanwalts Klaus Peter Mieth im vergangenen August an einer verunreinigten Infusion gestorben. Damit habe sich die Vermutung der Ermittler bestätigt, dass nicht die Vorerkrankungen Ursache für den Tod waren, sondern ein Bakterium, das sowohl im menschlichen Darm als auch in der freien Natur vorkommt. Gelangt es in die Blutbahn, kann es tödlich sein.

Ungeklärt sei weiterhin, wie der Keim in die Infusionsflasche kam. Ein weiteres Gutachten solle klären, wann und wo die Flasche verunreinigt wurde. Erst dann sei der Verursacher zu ermitteln.