A-Rosa „Corona“: Kann man in diesen Zeiten eine Flusskreuzfahrt auf Rhein und Mosel unternehmen?

Wenn einer eine Kreuzfahrt macht, dann wird man gern beim ersten Betreten des Schiffs mit einem Gläschen Sekt zum Anstoßen empfangen. Doch in diesen Corona-Zeiten ist alles anders. Wer die „A-Rosa Flora“ betritt, schaut nicht ins Sektglas, sondern auf ein Messgerät. Dieses wird dem Passagier freundlich, aber bestimmt vor die Stirn gehalten. Ins Schwitzen geraten sollte man angesichts dieser Prozedur nicht – denn mit einer an Fieber erinnernden Körpertemperatur wäre die Flusskreuzfahrt schon nach wenigen Minuten vorbei. Doch die A-Rosa-Offizierin nickt zufrieden und gibt freundlich den Weg zur zweiten Station frei: Wir müssen einen Fragebogen zur Reisetauglichkeit ausfüllen. Waren wir in einem Risikogebiet? Hatten wir Kontakt zu Covid-19-Kranken? Fühlen wir uns irgendwie schummrig? Nein? Gut. Dann müssen wir nur noch die Hände desinfizieren und bekommen Einlass zum Schiff.

Lesezeit: 5 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net