Anzeige

Wahnsinn! Ben hat’s richtig gemacht!

Vor ein paar Monaten ging es Ben nicht wirklich gut. Eigentlich hat er alle Voraussetzungen. Die Ausbildung zum Anlagenmechaniker SHK hatte er erfolgreich abgeschlossen und die Zukunft sollte ihm offenstehen. Eine Begegnung änderte sein Leben und führte Ihn zu seinem Traumunternehmen.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Arbeit als Geselle entwickelte sich mehr und mehr zum Alptraum. Das lag nicht am Beruf, denn der gefiel Ben schon von Beginn an gut, aber die Arbeitsbedingungen waren alles andere als erfreulich. Da, wo er durchstarten wollte, hielt ihn sein Chef zurück, das Arbeitsmaterial war veraltet und unzuverlässig, besonders bei Baustellenterminen mit anderen Firmen eine ziemlich peinliche Sache.

Unter Kollegen hilft man sich, aber selbst einem Blinden musste auffallen, dass es um das Equipment des Unternehmens nicht gut bestellt war. Die Arbeitszeiten trugen auch nicht gerade dazu bei, dass Ben sich besser fühlte. Von Work-Life-Balance hatte im Betrieb scheinbar noch niemand etwas gehört, von Fortbildung im Übrigen auch nicht. Bens Frust stieg mit jedem Tag und irgendwann schwappte seine üble Laune auch in den privaten Bereich.

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

All das änderte sich, als Ben eines Tages Kollegen von Weingarten auf einer Baustelle traf. Es ging mal wieder um ein kaputtes Werkzeug und Ben machte sich auf, um von dem ebenfalls am Bau arbeitenden Team um Ersatz zu fragen. Er war sehr überrascht, als der Kollege von Weingarten mit ihm ans Fahrzeug ging und ihm das Werkzeug reichte.

Neue Werkzeuge, im besten Zustand und offensichtlich regelmäßig gewartet. Schon der Blick ins Fahrzeug zeigte, dass hier vollkommen andere Zustände herrschten als in seiner Firma. Man kam ins Gespräch. Ben fragte auch mal nach Dingen, über die man nicht so gerne spricht. Und die Kollegen von Weingarten blieben ihm keine Antwort schuldig, am Ende drückten sie ihm einen Flyer in die Hand, auf dem Stand:

Komm zu uns ins Team!

Team
Foto: Weingarten

Ben war so positiv angetan von den Arbeitsbedingungen bei Weingarten, dass er den Flyer nicht mehr aus dem Kopf bekam und schon am selben Abend seine Unterlagen zusammensuchte. Das nächste Wochenende stand im Zeichen der Bewerbung, die Reaktion kam schnell und unkompliziert. Man wollte Ben kennenlernen. Vorstellung statt komplizierte Bewerbung, darum geht es den Jungs von Weingarten.

Und jetzt?

Jetzt startet Ben durch. Der Arbeitsplatz bei Weingarten hat alles, was man sich wünscht. Vom ersten Tag an hat man viel Vertrauen in Ben gesetzt, ihn mit allem ausgestattet, was er zum hochwertigen Arbeiten braucht. Fortbildung ist kein Wunschtraum, sondern fester Bestandteil des Arbeitslebens, denn die Qualität von Weingarten Bäder Sonne Wärme soll immer besser werden. Dass es funktioniert, kann man am Zertifikat sehen, dass das Unternehmen bereits zum zweiten Mal erhalten hat und dass die hohe Qualität der Leistungen – die seit 60 Jahren existiert – bescheinigt.

Und jetzt kommts:

Ben bekommt Urbalubs- und Weihnachtsgeld sowie eine betriebliche Altersversorgung.

Die geregelten Arbeitszeiten für eine gute Work-Life-Balance sind bei Weingarten Bäder Sonne Wärme selbstverständlich.

Fühlst du dich auch wie Ben und möchtest Teil des Teams werden?

Dann einfach bei Weingarten vorstellen!