Anzeige

Kulturfestival Boppard mit neun tollen Veranstaltungen in 2019!

Auch in diesem Jahr bietet Boppard wieder Kulturgenuss vom Feinsten. Neun Veranstaltungen locken im Lauf des Jahres Freunde des Theaters in die Bopparder Stadthalle. Hier geben sich renommierte Theater-Ensembles ein Stelldichein der Extraklasse. Die Karten sollte man sich schon jetzt sichern!

Lesezeit: 5 Minuten

Das Kulturfestival Boppard findet auch in diesem Jahr wieder statt. Geplant sind 5 Vorstellungen im April und 4 Vorstellungen im Oktober. Landestheater aus ganz Deutschland sowie freie Theaterensembles zeigen uns Klassiker von Leben des Galilei, Die Nibelungen bis hin zu moderneren Theaterstücken wie Der Tatortreiniger und Ich bin dann mal weg.

Die Nibelungen-Saga neu interpretiert durch das N.N.-Theater aus Köln

Stadthalle Boppard

Der Kampf mit dem Drachen – Die Nibelungen

Stadthalle Boppard

Ein Nixe aus 20.000 Meilen unter dem Meer

Stadthalle Boppard

Shakespeares Sturm trifft auf Jules Verne 20000 Meilen unter dem Meer

Stadthalle Boppard

Käpt`n Nemo erklärt den Weg

Stadthalle Boppard

Galilei sucht den Mittelpunkt der Erde

Peter Empl

Galilei diskutiert und erläutert sein Weltbild

Peter Empl

Die Termine im Einzelnen:

11.10. 20:00 Uhr Der Tatortreiniger mit dem Westfälischen Landestheater Castrop-Rauxel
Wenn alle anderen weg sind, der Mörder, die Kriminalbeamten, die Spurensicherung, wenn nur noch die Leiche da ist, schlägt seine Stunde! Dann kommt Heiko »Schotty« Schotte! Dann wird das entfernt, was keiner mehr braucht und was keiner sehen will. Die Reste der Verbrechen. Seien die Orte auch noch so grauenvoll, »Schotty« schreckt nichts. Es ist eine Wissenschaft. Mit Bürsten, Schrubbern, Seife, Schwämmen und chemischen Substanzen betritt er die Tatorte und putzt. Vor allem braucht er aber Empathie und Geistesgegenwärtigkeit. Denn »Schotty« ist nie allein. Er begegnet völlig fremden Menschen. Hinterbliebenen oder Bekannten der Opfer, Leuten, die zufällig vorbeikommen oder den Geistern der Ermordeten. Alle befinden sich in emotionalen Ausnahmezuständen. Sie wollen reden, alles mal grundsätzlich klären. »Schotty« wird zur alltagsphilosophischen Projektionsfläche, muss erläutern, trösten und die Dinge wieder in Ordnung bringen. Am Anfang stand ein Experiment. Im November 2011 drehte der ndr in Hamburg vier Folgen einer neuen Kurz-Serie. Aber »Der Tatortreiniger« wurde zu einem Kulthit. 2012 bereits mit dem Grimme-Preis gekrönt, stieg die Nachfrage des immer zahlreicher werdenden begeisterten Publikums rasant. 2016 wurde bereits die sechste Staffel der bösen Komödien-Serie gedreht. Die Quoten, insbesondere beim jungen Publikum, explodieren.

Hinter dem Pseudonym Mizzi Meyer verbirgt sich eine der klügsten deutschen Theaterautorinnen: Ingrid Lausund. Nach einem Schauspielstudium an der Theaterakademie in Ulm kam sie über die Zwischenstation Ravensburg als Hausautorin und Regisseurin ans Hamburger Schauspielhaus. Ihre Stücke bestechen durch eine raffinierte Balance zwischen humorvollen Dialogen und anspruchsvollen Auseinandersetzungen mit gesellschaftlich hochrelevanten Thematiken. Zu den bekanntesten Stücken gehören »Der Weg zum Glück«, »Benefiz – Jeder rettet einen Afrikaner« und »Zeit, die erschöpfte Schnecke wirft ihr Haus weg und flippt richtig aus«. (Quelle: www.landestheater-nrw.de)

12.10. 20:00 Uhr Campingplatz Sardella 2 mit der Freien Bühne Neuwied
Für viele ist Camping die ganz große Leidenschaft und es kommt keine andere Art von Urlaub in Frage. Selbstverständlich wird jedes Jahr der selbe Campinglatz an der Adria angesteuert. Und wie könnte es anders sein, der Platz ist fest in deutscher Hand. Geführt wird der Campinglatz von Gianluca Spirelli, der früher einmal der Platzwart im berühmten Fußballstadion von Mailand war und irgendwie noch immer denkt, er würde genau dort arbeiten. Doch die Urlauber, zumindest die meisten, haben sich an seine Art gewöhnt und kommen auch gerade wegen Gianluca jedes Jahr wieder auf diesen Platz. So kommt das nette Ehepaar Beutlin aus Berlin schon seit fast 15 Jahren immer wieder in den Sommermonaten. Cindy, aus Bochum ist in diesem Jahr alleine da und hofft endlich einmal Ruhe von ihrer Familie zu haben. Doch auch neue Gäste mischen sich unter die illustre Schar von Campern wie etwa Bärbel, die Hippi-Braut die hofft, hier ihre innere Ruhe und die ultimative spirituelle Energie zu finden. Alles scheint wie immer zu sein und alle Gäste fühlen sich wohl. Doch Gianluca quälen Sorgen, denn der Neureiche Bernd Baiser will den Campingplatz kaufen um genau dort eine Sardellenabrik aufzubauen. Gemeinsam sucht man nach einer Lösung, denn so leicht lassen sich die Gäste und auch Gianluca ihr geliebtes Plätzchen an der Adria nicht nehmen.

Eine turbulente Geschichte entspinnt sich die gespickt ist mit den unterschiedlichsten Liedern!

Mit: Tammy Sperlich / Boris Weber und Holger Kappus (Quelle: freie-buehne-neuwied.de)

13.10. 19:00 Uhr Die Nibelungen mit dem N.N. Theater Köln
Die Historie der Nibelungen ist mehr als 1500 Jahre alt und damit eine der ältesten deutschen Geschichten. Ihr Mythos wurde vielfach weiterinterpretiert: Von der mittelhochdeutschen Dichtung über Wagner und Hebbel bis hin zu Moritz Rinke wirkt diese Geschichte von Treue, Verrat und dem Ringen zweier Weltbilder und Kulturen bis heute.

Man glaubt zu wissen, wer Siegfried war, wer Hagen, Kriemhild und Brünhild, und aus welchen Gründen der sagenhafte Gast vom Niederrhein in Worms am Oberrhein ermordet wurde, der »Nibelunge«. Das NN Theater wäre nicht das NN Theater, wenn es diese phantastische Geschichte nicht von vielen Seiten – vielleicht auch von eher unbekannten – beleuchten würde. In welcher Zeit spielt die Geschichte der Nibelungen? Bedeutet der Name des sagenumwobenen Drachen NeidGier? Entstand die berühmte verwundbare Stelle an Siegfrieds Rücken tatsächlich durch ein Lindenblatt, oder, wie in anderen Quellen nachzulesen, durch den Abdruck einer Frauenhand, deren Besitzerin mit ihm im Liebesrausch im Blut des Drachens badete.

Mit ihrem berühmten Blick für’s Komische, Tragische und Hintergründige wird hier der Mythos Nibelungen von alter Last, von Klischees und Vorurteilen befreit. In bekannter und bewährter Art nähert sich das NN Theater mit ihrem Regisseur George Isherwood so auch diesmal einem gewaltigen Stoff. (Quelle: www.nntheater.de)

20.10. 19:00 Uhr Ich bin dann mal weg mit dem Westfälischen Landestheater Castrop-Rauxel
Seit über 1000 Jahren pilgern Menschen zum Grab des Apostels Jakobus. Im Juni und Juli 2001 wanderte Hape Kerkeling 510 km auf diesem Weg. Nach einem Hörsturz und der Entfernung seiner Gallenblase sah sich der Künstler gezwungen, eine Pause einzulegen. Zur Überraschung seines gesamten Umfelds verkündete er, sich zur eigenen Heilung auf den Jakobsweg begeben zu wollen:

Ich bin dann mal weg. Mit seinem typischen, diesmal aber leisen und sanften Humor erleben wir den Menschen Hape Kerkeling auf seinem Weg. Er ist nicht die Berühmtheit, er ist einer unter vielen. Als solcher wird je der Schritt zu einem Weg zu sich selbst. Er steigt buchstäblich aus und nimmt uns mit, Tag um Tag, durch Wind und Wetter, auf seine innere Reise, die ihn in die Konfrontation mit dem Leistungsdruck, der Erfüllung von nicht zu bewältigenden Erwartungen und zurück in seine Kindheit im Ruhrgebiet führt. Die ihn umgebende Natur, der immer beschwerlichere Weg, zwingen ihn zur Reflexion über die Nichtigkeiten und Wichtigkeiten des Lebens.

Hape Kerkeling, geboren 1964 in Recklinghausen, ist einer der bekanntesten und vielseitigsten deutschen Künstler. Sein 2006 erschienenes Buch über seine Erfahrungen auf dem Jakobswegs ist eines der erfolgreichsten deutschen Sachbücher überhaupt. Inszenierung: Urs A. Schleiff (Quelle: westfaelisches-landestheater.de)

Weitere Informationen zu den einzelnen Vorstellungen finden sich auf der Homepage www.kulturfestival-boppard.de. Eintrittskarten für alle Vorstellungen gibt es im Internet unter www.boppard-stadthalle.de, www.ticket-regional.de und bei allen bekannten VVK-Stellen von Ticket-Regional, z.B. die Tourist-Informationen Boppard, St. Goar, St.Goarshausen, Koblenz, Kulturhaus Oberwesel, Buchhandlung Reuffel, Koblenz. Unterstützt wird das Kulturfestival auch in diesem Jahr wieder durch verschiedene Sponsoren und Spender. In erster Linie das Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz, die Firmen BOMAG, Innogy SE, Kreissparkasse Rhein-Hunsrück, Volksbank Rhein-Nahe-Hunsrück, Lotto Stiftung Rheinland-Pfalz .