• Startseite
  • » Region
  • » Nürburgring: Bieter liefern sich heißes Rennen
  • Nürburgring: Bieter liefern sich heißes Rennen

    Rheinland-Pfalz - Am Ende ist wie so oft alles eine Frage der Nerven. Die Anwaltteams der Bieter verhandeln auf den letzten Metern des Rennens um den Nürburgring mit wachsender Intensität. Es wird getrickst, geblufft, gepokert - vermutlich bis in den späten Montagabend.

    Der Nürburgring.
    Der Nürburgring.
    Foto: dpa

    Anzeige

    Von unserem Redakteur Dietmar Brück

    Bis um Mitternacht läuft die Frist ab, bis zu der potenzielle Investoren ein "zuschlagsfähiges Angebot" vorgelegt haben müssen, wie die Insolvenzverwalter Jens Lieser und Thomas Schmidt es nennen. Das heißt: Angebot und Konzept müssen stimmen. Ist das der Fall, wird der eigentliche Vertrag ausgehandelt.

    Welche Rolle spielt Bernie Ecclestone?

    Nach Informationen unserer Zeitung sind noch drei Bewerber im Rennen: das Düsseldorfer Unternehmen Capricorn, die Investmentgesellschaft H.I.G. (mit Sitz in Miami) und ein drittes, bislang unbekanntes US-Unternehmen. Formel-1-Matador Bernie Ecclestone soll seine Offerte (vorerst) nicht weiterbetrieben haben.

    Dem Vernehmen nach muss er darum kämpfen, an der Spitze der Formel 1 zu bleiben. Capricorn hat den GetSpeed-Gründer Axel Heinemann mit im Boot. H.I.G. den früheren Rennfahrer und britischen Investmentbanker Meyrick Cox, der Verbindungen zum Formel-1-Vermarkter Formula One Group hat und ein Haus am Nürburgring besitzt. Zudem ist Marcus Graf von Oeynhausen-Sierstorpff mit von der Partie, der Geschäftsführer der Test- und Repräsentationsstrecke Bilster Berg.

    Capricorn und H.I.G. wollen die Rennstrecken erhalten und nach eigenen Angaben noch mehr Motorsport in die Eifel bringen. Konzeptionelle Unterschiede liegen vor allem in der Nutzung des 330 Millionen Euro teuren Freizeitparks, der jetzt allenfalls noch ein Zwanzigstel der ursprünglichen Investition wert sein dürfte. Capricorn möchte das Partydorf "Grüne Hölle" abreißen und dort einen autoaffinen Technologiepark errichten. H.I.G. plant, den Freizeit- und Eventbereich eher auszubauen. Über Partner in London sollen große Stars der Musikszene in der Eifel gebracht werden. Erzielen die Insolvenzverwalter am Montag ein Ergebnis, wird danach ein konkreter Kaufvertrag fixiert.

    Stoppt die EU den Verkauf?

    Anschließend prüft die EU-Kommission sorgfältig alle Vereinbarungen. "Das macht sie völlig unabhängig", erklärte der EU-Abgeordnete Werner Langen (CDU) gegenüber unserer Zeitung. Brüssel berücksichtigt dabei auch die Einwendungen von "Ja zum Nürburgring" und dem ADAC. Erst wenn die Kommission grünes Licht gibt, kann ein Vertrag in Kraft treten. Viele Ringaktivisten hoffen, dass die EU den Verkauf stoppt und eine Neuauflage verlangt. Sie wollen entsprechende Signale aus Brüssel empfangen haben.

    Tückisch beim Bietprozess ist ohnehin: Hotels und Freizeitpark sind laut LaSalle-Gutachten nur knapp über 20 Millioen Euro wert. Der ADAC hat 30 Millionen Euro allein für die Rennstrecke geboten. Wenn die Insolvenzverwalter jetzt nur 50 Millionen Euro oder gar deutlich weniger für den Gesamtkomplex erzielen, könnte sich der Automobilklub diskriminiert fühlen. Damit wäre der Verkaufsprozess möglicherweise nicht rechtssicher. Werden die Insolvenzverwalter bis Montagabend mit keinem Investor handelseinig, können sie die Frist noch einmal verlängern oder eine neue Runde aufmachen.

    Dann wären alle Bieter wieder im Spiel, deren Angebote bisher als zu niedrig empfunden und daher geparkt wurden - also auch der ADAC. Der Investorenprozess würde sich bis in den Winter oder sogar noch länger hinziehen. Die Insolvenzverwalter wollen keinen Verkauf um jeden Preis, heißt es.

    Nürburgring-Verkauf: Auch H.I.G. erhebt EinspruchRing: Fans feiern die neue Saison Wettbewerbsbeschwerde: Nexovation geht gegen Nürburgring-Verkauf vor [Update]Sanierer kommentiert angeblich höheres Gebot für Nürburgring nichtVolksfreund: US-Konsortium bot 150 Milllionen für Nürburgringweitere Links

    Leserkommentare (7)

    1
    von eifler vom 15.02 - 17:14 Uhr
    Es gibt keinen seriösen Bieter ! Hütchenspieler und Glücksritter ja. Diese hoffen wie Lindner und Richter auch einige Millionen an Steuergeld ...
    2
    von googlehupf vom 16.02 - 15:00 Uhr
    [QUOTE=eifler;116991]... Der Freizeitpark ist tot - bleibt tot und wird über die Jahre immer mehr verrotten und der Ring wahrscheinlich mit. Je eher ...
    3
    von previous.minister vom 16.02 - 15:22 Uhr
    [QUOTE=eifler;116991]Es gibt keinen seriösen Bieter ! Hütchenspieler und Glücksritter ja. Diese hoffen wie Lindner und Richter auch einige ...
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Anzeige
    Wetter
    Donnerstag

    10°C - 23°C
    Freitag

    9°C - 25°C
    Samstag

    7°C - 21°C
    Sonntag

    6°C - 18°C
    Anzeige
    Kauf Lokal
    <a href="http://www.rhein-zeitung.de/dossiers/dossier-kauf-lokal.html">Mehr zur RZ-Serie "Kauf lokal"...</a>

    Aktion der Rhein-Zeitung:

    Einkaufen mit Sinn(en) - beim Einzelhändler