40.000
  • Startseite
  • » Kultur
  • » Marco Goecke: Tanz mit umgekehrten Verhältnissen
  • Maifestspiele Der gefeierte Choreograf konzentriert sich vor allem auf den Ausdruck der Arme und des Oberkörpers - Jubel für "Nijinsky"

    Marco Goecke: Tanz mit umgekehrten Verhältnissen

    Wiesbaden. Marco Goecke (45) gilt als ebenso überragender wie eigentümlicher Erneuerer des Balletts im frühen 21. Jahrhundert - jetzt feierte das Publikum der Wiesbadener Maifestspiele sein Stück "Nijinski"  über das Leben des russischen Wundertänzers. 

    Von unserem Autor Andreas Pecht

    In übersichtlich kurzer Zeit hat sich Marco Goecke als einer der innovativsten Choreografen der internationalen Szene etabliert. Denn er hat aus dem Formenkanon des klassischen Tanzes ...

    Lesezeit für diesen Artikel (558 Wörter): 2 Minuten, 25 Sekunden
    Jetzt weiterlesen

    Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

     

    Alle Angebote im Überblick.

    Warum diese Seite?

    Fragen? Wir helfen gerne weiter:
    Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

     

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
    Claus Ambrosius 

    Leiter Kultur

    Claus Ambrosius

     

    Kontakt per Mail

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Redakteurin Kultur

    Anke Mersmann

     

    Kontakt per Mail

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Redakteurin Kultur

    Melanie Schröder

     

    Kontakt per Mail

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!