40.000
Aus unserem Archiv
Dieblich

Dieblicher Pfadfinder retten die Märchenwelt

Gelungenes Sippenwinterlager im Jugendferiendorf Untershausen im Westerwald.

Foto: Dieblicher Pfadfinder

Es waren einmal zwei Pfadfinderstämme, Schwarze Adler und Treverer, die sich in einem kalten Winter trafen, um ein Wochenende im verschneiten Jugendferiendorf Untershausen im Westerwald zu verbringen. An diesen Ruhetagen, vom 2. bis 4. März, sollten die mutigen Helden einen wiedergekehrten Bösewicht, der die Märchen bedrohte, aufsuchen und besiegen. Auf den Feind trafen sie am Abend des ersten Tages nachdem ihr Lager aufgeschlagen war und sie Schinkenkäsenudeln zu sich genommen hatten. Die Königin hatte ihr ersten Kind geboren und den Hutmacher die Einladung zur großen Feier überbringen lassen.

Unbefangen gingen die mehr als 50 Pfadfinder, mit einem Zauberspiegel als Geschenk, zum Schloss. Doch dort trafen sie nicht nur die Königin, sondern auch ein übles Wesen. Ein kleiner Kobold wollte der Königin ihr Kind entreißen! Lediglich die Lösung des gestellten Rätsels konnte das Erstgeborenen erretten: „Wie lautet mein Name?“ Die Königin war verzweifelt aufgrund der schier unmöglich zu lösenden Aufgabe. Es gab tausende Namen auf der Welt. Und es blieben nur drei Versuche. Doch zum Glück hatten die Teilnehmer schon vor langer Zeit von diesem seltsamen Kobold gehört. Der Name des Wesens konnte genannt werden, es war das Rumpelstilzchen, und die Königin konnte ihr Kind behalten. Doch die Moral von der Geschicht‘ folgt noch nicht.

Das Rumpelstilzchen war so erbittert über den Ausgang des Geschehens, dass es den Zauberspiegel entwendete und in den mittlerweile finsteren Wald flüchtete. Dies war eine Katastrophe: Mit dem Spiegel war es möglich, durch alle Märchenwelten zu reisen, welche bis jetzt in Frieden gelebt hatten. Es würde alle Märchen zum Bösen bekehren. Also verfolgten die mutigen Helden den Kobold. Doch auf der nächtlichen Wanderung durch den Märchenwald fanden sie nichts als seltsame Gestalten, die sie verschreckten. Müde, aber noch in Vorfreude auf die folgende Singerunde, kehrten sie zu ihren Hütten zurück. Dort hatte der Schuft jedoch den Spiegel zurückgelassen und war entflohen. Er hatte sein düsteres Werk vollbracht.

Am nächsten Morgen sahen sich die Pfadfinder, nach einem kräftigen Frühstück, einer großen Aufgabe entgegengestellt. So zogen sie in kleinen Gruppen in die verschneite Landschaft hinaus, um die Märchen wieder ins Lot zu bringen. Dort fanden sie die Märchenfiguren und befreiten sie spielerisch von dem Bösen. Nachdem alle Ausgängigen wieder ins Lager zurückgekehrt waren, erfreuten sie sich an einer warmen Kartoffelsuppe mit Würstchen. Hier das hochverdiente Lob an die Küche.

Nur das Rumpelstilzchen, welches vorher vom Hutmacher gefangen worden war, konnte sich nicht an dem leckeren Schmaus erfreuen, es saß, in Ketten gelegt, im tiefsten Kerker des ganzen Märchenlandes. Der darauf folgende Bunte Abend war somit voller Fröhlichkeit, und die Teilnehmer ließen es sich nicht nehmen, ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine zu stellen, warmen Punsch zu trinken und einige Lieder anzustimmen.

Am nächsten Tag sollte dem Rumpelstilzchen nun in aller Frühe seine gerechte Strafe zukommen. Nach dem gemeinsamen Frühstück versammelte sich die gesamte Märchenwelt um dessen Verbannung mitzuerleben. Doch im letzten Moment konnte sich der Wicht noch einmal losreißen und einen verheerenden Fluch aussprechen. Die Märchenwelt erzitterte. Gruppen gingen aufeinander los und riefen ihr Gefolge zu Verbrechen auf. Es wäre der Untergang der Märchen gewesen, wenn nicht der Hutmacher die Teilnehmer für einen kurzen Moment beschwichtigt und eine entscheidende Schlacht mit Schneebällen ausgehandelt hätte. Die vier Gruppen richteten sich nun auf dem Schlachtfeld ein und ließen den Kampf wenig später beginnen.

Eine Schneeballschlacht, wie sie die Märchenwelt noch nie gesehen hatte, wurde ausgetragen. Die gegnerischen Wappen mussten erbeutet werden um einen Kompromiss zu erzwingen, der den Frieden wiederherstellen sollte. Doch zum Glück haben sich alle wieder besonnen, gaben ihre Wappen auf, und die Märchen fanden nach den Unruhen wieder zum friedlichen Dasein zurück. Und wenn die Märchen nicht vergessen sind, das Lager noch im Sinn, und der Frieden bleibt, dann lebt der Gedanke noch lange fort.

Wer auch mal selbst so tolle (Märchen-)Abenteuer erleben möchte, kann sich im Internet unter www.stamm-treverer.de informieren oder schreibt eine E-Mail an vorstand@stamm-treverer.de

Wir von hier - Koblenz & Region
Meistgelesene Artikel