40.000
  • Startseite
  • » Zwei Macheten und ein Totenkopf: Terror-Alarm beim Louvre
  • Aus unserem Archiv

    Zwei Macheten und ein Totenkopf: Terror-Alarm beim Louvre

    Im Visier: eine Militärpatrouille. Der Tatort: das touristische Herz von Paris. Mitten im Präsidentschaftswahlkampf sorgt ein vereitelter Angriff am Pariser Louvre für neuen Schrecken im terrorgeplagten Frankreich.

    Paris (dpa). Plötzlich fallen Schüsse am Eingang der unterirdischen Einkaufspassage, durch die jeden Tag Touristenströme zum Pariser Louvre ziehen. „Ich habe wirklich Angst gehabt“, erzählt ein junger Mann dem Sender BFMTV. Menschen seien weggerannt und dabei gestürzt.

    Es bleibt bei einem Augenblick des Schreckens: Die Kugeln kommen aus dem Gewehr eines Soldaten. Sie stoppen einen Mann, der mit einem Totenkopf-T-Shirt und zwei Macheten bewaffnet auf eine Militärpatrouille losging - und beenden damit nach Überzeugung der Ermittler einen neuen Terrorakt.

    Die vereitelte Attacke während des Präsidentschaftswahlkampfs weckt in Frankreich sofort die Erinnerung an die Terrorserie der vergangenen Jahre. Und sie trifft eins der bekanntesten Wahrzeichen der Hauptstadt, deren Tourismusbranche nach einem schwierigen Jahr 2016 gerade erst wieder neue Hoffnung geschöpft hatte.

    Noch sind Identität und Motiv des Mannes nicht völlig geklärt, der sich Drohungen rufend auf die Militärpatrouille stürzte. Doch der Ruf „Allahu akbar“ (Gott ist groß), den Islamisten häufiger bei ihren Attacken nutzen, und der symbolträchtige Ort neben dem weltberühmten Museum lassen sofort einen Anschlag vermuten. Zumal auf den Tag genau zwei Jahre zuvor in Nizza vor einem jüdischen Zentrum Soldaten mit einem Messer angegriffen wurden.

    Schnell übernehmen Anti-Terror-Spezialisten der Pariser Staatsanwaltschaft den Fall. Innerhalb weniger Stunden zeichnen sie den mutmaßlichen Weg des Mannes nach: Es könnte sich um einen 29-jährigen Ägypter handeln, der erst vor wenigen Tagen mit gültigem Visum aus Dubai nach Paris kam. Ein Parcours, der noch viele Fragen aufwirft: Es sei noch unklar, ob der Mann alleine, spontan oder auf Anweisung gehandelt habe, sagt Staatsanwalt François Molins.

    Hunderte Besucher des Museums werden zunächst vorsichtshalber an Ort und Stelle festgesetzt und dann nach und nach aus dem Gebäude geführt. Rund um das historische Palais öffnen zwei Stunden nach den Schüssen schon wieder die Geschäfte und Galerien. „Ich will eigentlich heute Nachmittag meinen Kunstkurs im Louvre besuchen“, sagt Huguette Toumine. Die 76 Jahre alte Pariserin macht sich keine Sorgen wegen des Zwischenfalls. „Es ist ja niemand gestorben. Das Leben geht weiter, und ich werde mich nicht Zuhause einschließen.“

    Die Stimmung sei schon angespannt, findet die Studentin Cassandra Niccolo. „Aber die Polizei scheint die Situation gut im Griff zu haben.“ „Das ist ein erneuter Schock für Paris“, sagt der Belgier Max Fierens, der mit seiner Freundin gerade erst in Paris angekommen ist.

    Viel Lob gibt es für die Reaktion der Männer in Tarnuniform, die in der Einkaufspassage „Carrousel du Louvre“ unterwegs waren. Sie versuchten erst, den Angreifer im Nahkampf zu stoppen - als das nicht klappte, feuerte ein bereits am Boden liegender Militär fünf Schüsse aus seinem Famas-Sturmgewehr ab und verletzte ihn lebensgefährlich. Die Soldaten hätten alle Regeln zum Einsatz ihrer Waffen eingehalten, betonte Molins.

    Die Militärs sind Teil der Anti-Terror-Mission „Sentinelle“: ständige Patrouillen, die an Touristen-Attraktionen wie dem Louvre längst zum Alltag gehört. Der Einsatz ist nicht unumstritten, nach der Pariser Terrornacht vom 13. November 2015 gab es Debatten, weil Soldaten in der Nähe des Musikclubs „Bataclan“ nicht gegen die Geiselnehmer eingesetzt wurden.

    Nach der verheerenden Terrorserie von Anfang 2015 bis Mitte 2016 war das Land in den vergangenen Monaten von neuen Anschlägen verschont geblieben. Nun könnte das Thema im Wahlkampf für die Präsidentschaftswahl in weniger als drei Monaten wieder stärker in den Mittelpunkt rücken. Die Rechtspopulistin Marine Le Pen forderte jedenfalls prompt „radikale Maßnahmen gegen diese Geißel“. Französische Behörden warnen regelmäßig, dass die Gefahr neuer Anschläge hoch sei - und das Parlament hat den Ausnahmezustand mit Blick auf die anstehenden Wahlen bis Mitte Juli verlängert.

    Neue Sorgen könnte die Attacke auch der Tourismusbranche bereiten. Vor allem ausländische Gäste hatten Paris nach den Terroranschlägen gemieden, 2016 sank die Zahl der Hotelbesucher um etwa sechs Prozent. Gerade erst hatte das Tourismusbüro von positiven Zeichen berichtet. „Wir können die Entwicklungen heute noch nicht abschätzen“, sagt eine Sprecherin am Freitag. Glücklicherweise seien keine Touristen betroffen gewesen. Bürgermeisterin Anne Hidalgo betont denn auch umgehend: „Wir haben hier heute die Wirksamkeit und Richtigkeit der Sicherheitsvorkehrungen in Paris feststellen können.“

    Mitteilung des Innenministeriums, Frz.

    Louvre zu Besucherzahlen in 2016, Frz.

    Mitteilung zu Tourismus-Zahlen 2016, Frz.

    Anzeige
    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Samstag

    9°C - 19°C
    Sonntag

    9°C - 14°C
    Montag

    9°C - 14°C
    Dienstag

    10°C - 13°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!